Tanz- und Bewegungstherapie

Atmung und Entspannung

Atmung und Entspannung

Entspannung durch diverse Atemtherapiemethoden, autogenes Training, Imagination, progressive Muskelentspannung nach Jacobsen

Der Atem
Wir atmen tagein, tagaus. Der Atemfluss begleitet uns von der Geburt bis zum Tod. Damit sind wir bewusst oder unbewusst in die prozesshafte Realität des Fliessens eingebunden. Aus der Sicht des Atmens bedeutet Leben ein sich ständig veränderndes Austauschen, ein Geben und Nehmen in laufender Rollenumkehrung, ein rhythmisiertes Fliessen. Atem verbindet uns mit dem dynamischen Erleben der Welt. Der Atem strömt ein, der Atem strömt aus. Er fliesst um die Dinge herum und durch sie hindurch. Der Atem ist die Verbindung unseres Inneren mit dem äusseren.

Die Atmung ist die einzige Stoffwechselfunktion, die wir willkürlich steuern können und die zugleich permanent selbständig arbeitet. Sie ist der Spiegel unserer Seele, sie zeigt uns unser Grundgefühl in jedem Moment an. Sie ist ein Tor zu unserem inneren Sein, weil wir durch sie unser Befinden wahrnehmen und verändern können. Die Methoden der bewussten Atmung führen uns auf einen einfachen, uralten und dennoch fast vergessenen Weg zu Wohlgefühl und innerer Freiheit.

So können wir unsere Atmung aktiv zur Förderung unserer Gesundheit nutzen.

Durch Stress erhöht sich der Atemrhythmus, die Atmung wird flacher, dadurch bekommt der Körper weniger Sauerstoff, die Blutversorgung wird schlechter. Wir nehmen in Kauf immer unbeweglicher zu werden, und je weniger wir uns bewegen, desto weniger atmen wir, desto schlapper fühlen wir uns.

Entspannung heisst dieses Prinzip umzukehren indem wir uns unseren Atem bewusst machen.

So wird Entspannung hauptsächlich durch bewusstes Atmen herbeigeführt. Die verschiedenen Entspannungsmethoden bedienen sich immer der Atmung. Je nach Methode werden weitere Elemente wie Imagination, progressive Muskelanspannung oder Bewegungselemente hinzugefügt.